Wir haben es geschafft! Kempower beginnt 2020 mit der Serienproduktion

By Tomi Ristimäki, Kempower CEO

Rückblickend ist klar, dass 2020 in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnliches Jahr war. Es war das erste Jahr der Serienproduktion bei Kempower, mit einem Anstieg der Aufträge von 0,5 Millionen auf über 8 Millionen. Unser Team von Elektrifizierungsexperten wächst immer weiter, wobei sich die Teamstärke seit Jahresbeginn mehr als verdreifacht hat.

Im Jahr 2021 werden weitere Erweiterungen folgen, um mit der Marktnachfrage Schritt halten zu können. Wir vervielfachen unsere Büro- und Produktionsflächen und stellen in großem Umfang neue Mitarbeiter ein, mit dem realistischen Ziel, unsere Mitarbeiterzahl im Jahr 2021 mindestens zu verdoppeln.

Zu meinen persönlichen Highlights in diesem Jahr gehören der Gewinn des Lieferprojekts für den größten DC-Ladestandort in den nordischen Ländern mit mehr als 90 Schnellladestationen sowie mehrere weitere wichtige Geschäftsabschlüsse. Das Unternehmen hat in allen seinen Hauptgeschäftsbereichen (Geländefahrzeuge, Elektrobusse und Pkw) erhebliche Fortschritte erzielt und mehrere vielversprechende Kooperationsprojekte eingeleitet. Ein besonders wichtiger Schritt war die Entwicklung von Ladelösungen in unmittelbarer Zusammenarbeit mit den Fahrzeugherstellern.

 

Kempower office's meeting room

Kempower verdoppelt seine Bürofläche und erweitert seine Produktionsfläche um das 5-Fache. Tommi Liuska (links), Tomi Ristimäki und Mikko Veikkolainen diskutieren im aktuellen Büro über die Zukunft des Unternehmens. 

 

Zunehmende Elektrobegeisterung in den nordischen Ländern

Einer meiner Lieblingsmomente in diesem Jahr war es, den brummenden Markt für Elektroautos in Norwegen hautnah zu erleben, als ich dort unseren ersten Ladestandort für Pkw errichtet habe. Noch als die Installation im Gange war, kam alle fünf Minuten ein begeisterter Elektroautofahrer vorbei, um nachzusehen, ob er sein Auto anschließen kann! Die Neuigkeit hatte sich in den sozialen Medien erstaunlich schnell verbreitet, und die Leute waren gespannt zu sehen, wie die neue Ladetechnologie funktioniert.

Mit dem zunehmenden Klimabewusstsein in ganz Europa schreitet der Ausbau der Elektromobilität in allen relevanten Branchen voran. Der öffentliche Personennahverkehr in den nordischen Ländern entwickelt sich in großen Schritten, und dieser Trend macht sich wirklich im Stadtbild bemerkbar, wobei selbst kleinere finnische Städte wie Lahti und Kuopio in Elektrobusse investieren.

Der Wandel steht noch am Anfang, hat aber eindeutig bereits die Phase erreicht, in der konkrete Maßnahmen umgesetzt werden – das ist nicht mehr nur ein Hype und eine Handvoll hoch gesteckter Hoffnungen. Die Nachfrage nach Ladelösungen für Elektrofahrzeuge entwickelt sich in den Heimatmärkten von Kempower – Finnland, Schweden und Norwegen – schnell, wobei auf dem schwedischen Markt ein besonderer Schwerpunkt auf Elektrobussen liegt.

 

Neue Perspektiven im Elektroverkehr

Busse haben in der Geschichte von Kempower bisher immer eine große Rolle gespielt. Sauberere und umweltfreundlichere Lösungen in der lokalen Logistik haben enorme unmittelbare Auswirkungen auf die Luftqualität und die Gesundheit der Bürger und auf die Reduzierung der CO2-Emissionen der Stadt. Die Notwendigkeit eines Umdenkens in diesem Bereich wurde erkannt, insbesondere in Mitteleuropa, wo die Luftverschmutzung ein größeres Problem darstellt.

Aus diesen Gründen gehe ich davon aus, dass Elektro-Lkw in naher Zukunft einen wichtigen und relativ neuen Marktsektor im europäischen Elektroverkehr bilden werden. So hat Deutschland bereits eine feste staatliche Förderung für Elektro-Lkw eingeführt, um die öffentliche Gesundheit in den Städten durch die Verringerung der Partikelemissionen von Dieselmotoren zu verbessern. Die Fahrzeughersteller hinken bei dem Versuch, der wachsenden Nachfrage nach Elektro-Lkw nachzukommen, deutlich hinterher – eine Situation, die eine entscheidende Entwicklung verlangt.

 

Die Ambitionen und Bestrebungen von Kempower für 2021

Es besteht bereits eine offensichtliche Nachfrage nach dem zukunftsorientierten Ansatz von Kempower beim Laden von Elektrofahrzeugen: größere Ladesysteme mit mehreren Ladepunkten, um den wachsenden Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden. Man könnte fast sagen, die Zeit einzelner, isolierter Ladestationen ist bereits vorbei. Es ist Zeit, sich mit einem stärkeren, breiteren Netz an bequemen Ladelösungen auf den kommenden Markt einzustellen.

Unser Ziel bei Kempower ist es, in Sachen Benutzerfreundlichkeit marktführend zu bleiben und die Produktentwicklung fortzusetzen und dabei stets die tatsächlichen Bedürfnisse der Benutzer im Auge zu behalten. Unser kundenorientierter Ansatz ist aus unserer eigenen direkten, praxisnahen Alltagserfahrung als Fahrer von Elektroautos hervorgegangen.

Im Jahr 2020 wurden die Ladelösungen von Kempower auf sechs Kontinenten rund um den Globus ausgeliefert. Nächstes Jahr möchten wir unsere Position außerhalb Skandinaviens stärken, vor allem in wachsenden mitteleuropäischen Märkten wie Deutschland und den Niederlanden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass wir bei bestimmten Projekten vor Ort präsent sein müssen, beispielsweise bei der Entwicklung des elektrischen öffentlichen Personennahverkehrs in verschiedenen Ländern.

Das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich, aber wir haben das geschafft, was wir uns vorgenommen haben. Ich freue mich auf ein weiteres ereignisreiches Jahr im spannenden, schnelllebigen Bereich der Elektromobilität. Ich bin dankbar, bei dieser „elektrischen Reise“ dabei sein und die wachsende Branche von einem so interessanten Standpunkt aus beobachten zu können.

Tomi Ristimäki